Ortung für Rollende Steine am Oberalppass

LPS Ortung

Ortungsanker

In Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL entstand eine Ortungslösung auf Basis des von Solcon entwickelten LPS Systems. Diese Lösung diente der Weiterentwicklung des Modells zur Steinschlagprävention mit dem Namen RAMMS::ROCKFALL. Mit ihrer Hilfe führte die WSL, die sich mit der Nutzung und Gestaltung sowie dem Schutz von naturnahen und urbanen Lebensräumen befasst, ein Experiment durch, das untersuchte, welche Kräfte beim Aufprall rollender Steine wirken und wie die Rotation die Flugbahn und Sprunghöhe bestimmen.

Sensorik und Datenauswertung

Messsonde

Im Experiment wurde ein Bewegungssensor millimetergenau in die Steine eingepasst. Ein solcher Sensor ist in der Lage 900 Mal pro Sekunde Beschleunigung und Drehgeschwindigkeit zu messen und überträgt 10 mal pro Sekunde seine Position an in der Nähe aufgestellte Satelliten, von wo aus sie direkt an den Computer weitergeleitet werden. Die so gewonnenen Daten wurden von einer für diesen Zweck entwickelten Software ausgewertet und halfen den Forschenden die Beschreibung des Bodens im Modell zu verfeinern und die Berechnung der Interaktion von Stein und Boden zu verbessern.

Das WSL-Institut

Die WSL erarbeitet Beiträge und Lösungen, damit der Mensch Landschaften und Wälder verantwortungsvoll nutzen und mit Naturgefahren, wie sie insbesondere in Gebirgsländern auftreten, umsichtig umgehen kann. Sie nimmt in diesen Forschungsgebieten einen internationalen Spitzenplatz ein und liefert Grundlagen für eine nachhaltige Umweltpolitik in der Schweiz.